Tagesförderstätte und Boarding Haus

Das 6-geschossige Gebäude positioniert sich mit seiner Ziegelfassade sehr prominent an der Nordwestecke der L-förmigen Quartiersbebauung am Stadtsee. Die Ziegelwand ist regelmäßig strukturiert und traditionell in Wände und Pfeiler aufgelöst. Der Zugang an der Nordfassade öffnet sich in ein großzügiges, innenliegendes, zentrales Treppenhaus. Die Ziegeloptik der Außenfassade wird im Treppenraum fortgeführt. Mit einem großzügigen hellen Oberlicht ausgestaltet, verbindet es gestalterisch hochwertig die zwei Ebenen der Tagesförderstätte der Evangelischen Stiftung Lichtenstern mit den darüber liegenden vier Wohngeschossen.

Die Tagesförderstätte ist ein Angebot für erwachsene Menschen mit geistigen Behinderungen, die aufgrund der Schwere ihrer Behinderung (noch) keine Werkstatt für Menschen mit Behinderung besuchen können. Zum Konzept gehören arbeitstherapeutische Maßnahmen mit dem Ziel der Eingliederung in eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung. In diesem Sinne ist die Kombination mit dem Dienstleistungsangebot des Quartiers (z.B. Secondhand-Laden, Café, Kiosk, Wasch- und Bügelsalon) denkbar, denn die wohnortnahe Beschäftigung ist umweltfreundlich und spart Kosten und Zeit. Die Tagesförderung erstreckt sich über zwei Geschosse.

Im Erdgeschoss mit direktem Bezug zum Straßenraum sowie zum gegenüberliegenden Stadtsee liegt attraktiv der gemeinschaftliche Essbereich mit Küche. Zur intimeren Hofseite orientiert sich eine kleine Werkstatt mit ebenerdigem Zugang in den Hof. Die zwei Gruppenräume im 1. Obergeschoss öffnen sich zur belebten Promenade, während sich die Ruhebereiche auf der Hofseite befinden. Die größeren Raumstrukturen wie Gruppenräume und Speisesaal sollen zusätzlich in Kooperation mit anderen Partnern im Sozialraum genutzt werden z.B. am Abend oder am Wochenende für Bildungsangebote und Veranstaltungen, Freizeit­aktivitäten und Feste, mit der Absicht, diese Räumlichkeiten in das soziale und kulturelle Leben der Stadt Heilbronn zu integrieren.
Die bodentiefen Fenster sowie die Loggien zur Westseite prägen die darüber liegenden vier Wohngeschosse mit insgesamt 12 2-Zimmerwohnungen. Die bodentiefen Fenster erlauben ein Maximum an natürlicher Belichtung in den Wohn- und Schlafräumen und erweitern optisch die Grundflächen der Räume, es entsteht ein großzügiger Raumeindruck. Alle Wohnungen haben außenliegende Bäder. Die Ost-West Orientierung schafft eine optimale Besonnung und Durchlüftung der Wohnungen.
Aufgrund des Energiekonzepts des Quartiers und der Gebäudestruktur wird das Gebäude den Energiestandard eines KfW-55 Hauses nach der EnEV 2016 erreichen.

ARCHITEKTURBÜRO
Die weinbrenner.single.arabzadeh.architektenwerkgemeinschaft ist ein international tätiges Unternehmen mit Büros in Nürtingen und Stuttgart, das 1953 gegründet wurde.
Zurzeit arbeiten 53 Mitarbeiter/Innen und erfahrene Teamleiter/Innen unter der Leitung der Geschäftsführer Jörg Weinbrenner, Karl-Heinz Single und Afshin Arabzadeh an anspruchsvollen Aufgaben in Architektur, Städtebau und Innenraumgestaltung.
„Unsere Werke sind von den jeweiligen Orten und ihrer Geschichte geprägt, von der Freude an der Sinnlichkeit von Raum und Material, von der Beherrschung aktueller Technologien und Konstruktionen sowie vom intelligenten Umgang mit vorhandenen Ressourcen und von einem vertrauensvollen Dialog mit unseren Auftraggebern und der Beachtung ihrer Wünsche und Bedürfnisse. Die Lösung einer Bauaufgabe ist für uns das Ergebnis der Analyse vielschichtiger Rahmenbedingungen auch durch den Austausch mit Experten aus den Bereichen Energie- und Klimatechnik, Tragwerksplanung, Landschaftsarchitektur, Denkmalschutz und Kunst.
So streben wir stets nach einer Architektur, die von Vorgefundenem geprägt, doch eigenständig hochwertig und auf das Wesentliche reduziert ist und die Einheit zwischen Funktionalität und Ästhetik schafft.“

Ansprechpartner

Für Fragen zu unseren Projekten im Neckarbogen:
JENNY KELLER
FON 0 71 31.76 11 0
j.keller@kruck.de